Anmerkungen

 
Zur Präambel:

1) Blasrohrjäger

2) Wildschwein und Dachs sind in einem Begriff genannt, wodurch Unklarheit entstand (Zaqui-Nim-ac-Tziis).
  Manche Autoren übersetzen den Ausdruck nur mit Dachs (Delia Goetzund Sylvanus G. Morley, A. Recinos).

Sie verweisen auf ein unabsichtliches Auslassen, da in folgendem Kapitel auf diesen Namen verwiesen wird.

3) Zaqui-Nim Tziis ist der große weiße Dachs, der bei den Maya mit a-Tauri (Aldebaran) identifiziert wird.

4) Siehe dazu die Vorstellung von Wildbeuterkulturen bezüglich der Herkunft der Kinder als Sterne aus der Milchstrasse.

 
zurück
zu Kapitel I:
1) Die hier durchgeführte Übersetzung ins Deutsche ist eine lineare Übertragung aus der spanischen Version von
    Adrian Recinos, Popol Vuh, Las Antiguas Historias del Quiche, 1947, Mexico.
    Sie beruht auf der Arbeit von Padre Fray Francisco Ximenes, Arte de las lenguas, Cacchicel,
   Quiche y Tzutuhil, zu Beginn des 18. Jahrhunderts in Guatemala.
2) " wie sich alles in der Schwebe befand" (Alternativübersetzung).
   Zum Thema des Himmelaufhängens: a) Zhuang Zi, Kapitel 14, Übersetzung Wilhelm (p 105) und Watson (p 154)  und
   Huai Nan Zi, Kapitel 3,

 
zurück
 
 
zu Kapitel II:
1) Euer Leib wird zerstückelt werden.(Alternativübersetzung) Vergleiche mit Zerstückelung des Dionysos Zagreus und
    bulgarischen Grabfunden thrakischer Herkunft.

2) Lehm, vergleiche Genesis I und Hesiods Theogonie.

3) Dies ist die rote Tzite-Bohne (Erythrina corallodendron).


 
zurück
 
zu Kapitel III:
1) Vergleiche mit Argonautensage: Symplegaden (Klappfelsen).
 
zurück



zurück zur Popol Vuh  Eingangsseite
 
zu Götterzuordnung im Popol Vuh und in Palenque

 

zurück zur Startseite

zurück zur Mayaseite


 
 
 

Copyright (c) 2009 by A. Klaudius und A. Castro-Lopez.  All Rights Reserved.