Das POPOL VUH

Das Buch des Rates

 


2. Kapitel


Danach erschufen sie die Kleintiere der Berge, die Wächter aller Wälder, die Geister der Gebirge, das Hochwild, die Vögel, die Löwen, die Pumas, die großen und kleinen Schlangen, die Vipern, die Wächter des Busches.

 

Und dann sagten die Erzeuger: Wird es es nur Stille und Unbeweglichkeit unter den Bäumen und dem Gebüsch geben ? Es ist ratsam, daß es künftig jemanden gibt, der sie bewacht.

 

So sagten sie, während sie nachdachten und sprachen. In diesem Moment wurde das Hochwild und alle Vögel erschaffen. Sofort teilten sie dem Hochwild und den Vögeln die Wohnstätten zu. Du, Hochwild wirst in den Flußauen und in den Schluchten schlafen. Hier wirst Du im Gestrüpp und im Gras leben. Im Wald werdet ihr euch vermehren, ihr werdet auf allen Vieren stehen und auf allen Vieren laufen.

Und so wie man es sagte, geschah es auch. Dann bestimmten sie auch die Wohnstätten der kleinen und großen Vögel: Ihr Vögel werden auf den Bäumen und Büschen leben. Dort werdet ihr eure Nester bauen, dort werdet ihr euch vermehren, dort werdet ihr euch in den Ästen der Bäume und Büsche (vom Wasser ab)schütteln.

So wurde es dem Hochwild und den Vögeln erzählt, damit sie das taten, was sie tun sollten. Und so nahmen sie ihre Wohnstätten und Nester in Besitz. Auf diese Weise gaben die Erzeuger den Tieren der Erde ihre Wohnstätten.

Und als die Erschaffung aller Vierfüßler beendet war, sagten der Schöpfer, der Former und  die Erzeuger den Vierfüßlern und Vögeln: Redet, schreit, trillert, ruft, rede jeder so nach seiner Art, nach seiner eigenen Verschiedenartigkeit.

So sagte man das dem Hochwild, den Vögeln, den Löwen, den Pumas und den Schlangen. Sagt also eure Namen, lobpreist uns, euere Mutter, euren Vater. Ruft also Huracán Chipi-Calculhá, Raxá-Calculhá, Corazón del Cielo, Corazón de la Tierra (Herz der Erde), den Schöpfer, den Former und die Erzeuger an. Redet uns an, ruft uns an, betet uns an! sagten sie ihnen.

Aber es gelang nicht, daß sie wie Menschen redeten. Sie schrien nur, gackerten und grunzten. Es stellte sich keine Sprachform ein, und jeder schrie auf eine andere Art.

Als der Schöpfer und der Former sahen, dass es nicht möglich war, dass sie sprachen, sagten sie sich: Es war nicht möglich, dass sie unsere Namen nennen, der unsrige, der ihrer Schöpfer, und Former. Das ist nicht gut, sagten sie sich, die Erzeuger.

Dann sagte man ihnen: Ihr werdet ausgewechselt, weil man nicht erreichen konnte, dass ihr sprecht. Wir haben unsere Meinung geändert: eure Nahrung, eure Weideplätze, eure Wohnstätten und eure Nester könnt ihr behalten; es werden die Schluchten und die Wälder sein. Denn man konnte nicht erreichen, dass ihr uns anruft und anbetet.

 

 

 

Zweite Schöpfung ( Erste Erschaffung der Menschen)

Es gibt sicher noch welche, die uns anbeten. Wir werden andere Wesen erschaffen, die gehorsam sind. Ihr, ihr sollt euer Schicksal akzeptieren.: Euer Fleisch wird zermalmt (1) werden. So wird es sein. Das wird euer Los sein.

Und so sagten sie, als sie ihren Willen den kleinen und großen Tieren, die sich auf der Erde befanden, bekanntgaben.

Dann wollten sie ihr Glück nochmals versuchen. Jetzt wollten sie einen neuen Versuch starten und wollten nochmals von neuem probieren, daß man sie anbetet.

Aber die Tiere konnten sich untereinander nicht verständigen; nichts konnten sie erreichen, nichts konnten sie machen; deshalb wurden ihre Leiber geopfert. Also die Tiere, die auf der Erde lebten, wurden dazu verurteilt, getötet und gefressen zu werden,


Und so mussten der Creador (Schöpfer), der Formador (Gestalter) und die Progenitores (Erzeuger) einen neuen Versuch unternehmen, den Menschen zu erschaffen und zu formen.

Auf ein Neues! Der Tagesanbruch und die Morgendämmerung nähern sich. Erschaffen wir denjenigen, der uns unterhält und ernährt. Was werden wir machen müssen, um angebetet zu werden, um auf der Erde in Erinnerung zu bleiben? Wir haben es schon mit unsere ersten Werken und unseren ersten Kreaturen versucht. Aber es gelang nicht, daß wir von ihnen angebetet und geehrt wurden.


Versuchen wir jetzt gehorsame und respektvolle Wesen zu erschaffen, die uns unterhalten und ernähren. So sprachen sie. Dann begann die Erschaffung und Gestaltung. Aus Erde, aus Schlamm (2) formten sie den Leib (Fleisch) des Menschen. Aber dann sahen sie, daß es nicht gut war, weil er auseinanderbrach, weil er weich war, weil er unbeweglich war, weil er keine Kraft hatte, er fiel hin, er war nass (wässrig), er konnte den Kopf nicht bewegen und sein Kopf (Gesicht) fiel zur Seite. Er hatte einen getrübten Blick und er konnte nicht nach hinten schauen. Am Anfang sprach er aber er hatte keinen Verstand. Schnell wurde er im Wasser feucht und konnte sich nicht halten.


Dann sagten der Creador (Schöpfer) und der Formador (Gestalter): Man sieht genau, dass sie weder laufen noch sich vermehren konnten. Darüber sollte man sich beratschlagen, sagten sie. Dann zerstörten und vernichteten sie ihr Werk und ihre Schöpfung.

 

 

 

 

Die Zweite Erschaffung der Menschen


Und dann sagten sie sogleich: Wie werden wir es machen können, um es zu verbessern, damit unsere Verehrer und Anbeter gelingen? So sprachen sie, als sie sich wieder berieten. Sagen wir dem Xpiyacoc, Xmucane, Hunapuh-Vuch und dem Hunapuh-Utiu: Versucht euer Glück nochmals! Versucht von neuem zu erschaffen. So besprachen sie sich untereinander, der Creador (Schöpfer) und der Formador im Beisein von Xpiyacoc, Xmucane (den Großeltern).

Sogleich sprachen sie zu den Wahrsager, der Großmutter des Tages, der Großmutter der Morgendämmerung, denn so wurden sie vom Creador (Schöpfer) und der Formador genannt. Deren Namen waren Xpiyacoc und Xmucane.

Und dann sagten Huracan, Tepeu und Gucumatz, zu dem Hellseher und dem kleinen Gestalter, die die wahren Wahrsager sind: Man muß sich treffen, und die Mittel finden, damit der Mensch, den wir erschaffen werden, uns unterhält und ernährt und anbetet und uns in Erinnerung hält.

 

Kommt herein zur Beratung, Großmutter, Großvater, unsere Großmutter, unser Großvater, Xpiyacoc und Xmucane, macht daß es hell wird, daß der Tag anbricht, dass wir angebetet werden, dass wir geehrt werden, dass wir in Erinnerung bleiben durch den erschaffenen Menschen, durch den geformten Menschen, durch den sterblichen Menschen. Macht es, dass es so wird.

Gebt eure Natur preis, Hunapuh-Vuch und Hunapuh-Utiu, zweimal Mutter, zweimal Vater, Nim-Ac (Wildeber), Nima-Tziis (Tapir), der Herr der Smaragde, der Juwelier, der Bildhauer, der Schnitzer, der Herr der schönen Schüsseln, der Herr der grünen Kalebasse, der Meister des Harzes, der Meister der Silberschmiede (Toltecat), die Großmutter der Sonne, die Großmutter der Morgendämmerung, denn so werdet ihr alle genannt, in unseren Werken und von unseren Kreaturen.

Jetzt versucht euer Glück mit den Maiskörnern und roten Tzite-Bohnen. So soll es sein und dann wird man sehen, ob wir ihren Mund und ihre Augen aus Holz schnitzen oder (mit einer anderen Technik) herausarbeiten sollen. Und so sagten sie das den Wahrsagern.

 

Gleich darauf kam die Weissagung, durch das Losewerfen mit den Maiskörnern und den Korallenbaumfrüchten (3). Viel Glück! Kreatur! sagten ihnen dann eine Alte und ein Alter. Und der Alte, der Xpiyacoc genannt wurde, war der, der für das Werfen der Tzite-Lose zuständig ist. Und die Alte, die Chiracan Xmucane genannt wurde, war die Wahrsagerin, die Gestalterin.

Als die Wahrsagung begann, sagten sie: Vereinigt euch, paart euch! Sprecht, auf dass wir euch hören, sagt und erklärt, ob es nützlich ist, dass sich das Holz verbinde, damit das Holz vom Creador (Schöpfer) und der Formador (Gestalter) bearbeitet werden kann! Und ob dieser Mensch aus Holz derjenige ist, der uns unterhalten und ernähren wird, wenn er hell wird, wenn der Tag anbricht!

Du Mais, Du Tzite, Du Glück, Du Kreatur: Vereinigt euch und paart euch ! sagten sie dem Mais dem Tzite, dem Glück und der Kreatur. Opfere hier, du Herz des Himmels, bestraft nicht Tepeu und Gucumatz!

Dann redeten sie und sprachen die Wahrheit: Eure Holzpuppen werden gut gelingen. Sie werden sprechen und sich auf dem Antlitz der Erde unterhalten. So wird es sein, antworteten sie.

Und sofort wurden die Holzpuppen gemacht. Sie ähnelten den Menschen, sprachen wie der Mensch und bevölkerten die Erde. Sie lebten und sie vermehrten sich. Und die Holzpuppen bekamen Töchter und Söhne. Aber sie hatten weder Seele noch Verstand. Sie erinnerten sich nicht an ihren Creador (Schöpfer) und Formador (Gestalter). Sie wanderten ohne Ziel und liefen auf allen Vieren umher.

Sie erinnerten sich nicht mehr an den Corazon del Cielo (Herz des Himmels) und deswegen fielen sie in Ungnade. Es war nur ein Versuch, nur ein Test der Erschaffung von Menschen. Am Anfang redeten sie, aber ihr Gesicht war eingefallen (ausgetrocknet). Ihre Füße und ihre Hände hatten keine Festigkeit. Sie hatten kein Blut, keine Substanz, keine Feuchtigkeit und kein Fett. Ihre Wangen waren trocken, ihre Füße und ihre Hände waren auch trocken und ihr Fleisch war gelb.

 

Deshalb konnten sie weder an den Creador (Schöpfer) an den Formador (Gestalter) denken, an diejenigen, die ihnen das Sein ermöglichten und auf sie aufpassten. Diese waren die ersten Menschen, die in großer Zahl auf der Erde lebten.

 

Zum 3. Kapitel
Copyright (c) 2009 by A. Klaudius und A. Castro-Lopez.  All Rights Reserved.